Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Gütesiegel

Wir sind für sie da:

MO - FR
MI
SA
08:00 - 13:00   14:00 - 18:00
08:00 - 13:00   14:00 - 20:00
08:00 - 12:00

Gesundheitsinfos

Gesund leben
  • Familienplanung
    • Hintergrundwissen Verhütungsmethoden
    • Hormonelle Verhütung
  • Alternative Heilkunde
  • Notfälle und Erste Hilfe
    • Lebensrettende Sofortmaßnahmen
    • Notfälle von A-Z
  • IGeL-Check
    • IGeL Gynäkologie, Schwangerschaft und Geburtshilfe
    • IGeL Kardiologie, Angiologie und Gefäßchirurgie
  • Laborwerte
  • Ernährungsmedizin
    • Ernährung heute
    • Wie und wann essen?
    • Was essen?
    • Wenn die Lust zur Last wird
    • Vitamine
  • Reisemedizin
    • Vor der Abreise
    • Reisen unter besonderen Umständen
  • Aging und Antiaging
    • Altern - die Richtung des Lebens
    • Anti-Aging-Medizin
    • Anti-Aging-Therapie
    • Die Alterungsvorgänge
  • Diagnose und Therapieverfahren
    • Diagnoseverfahren
    • Schulmedizinische Therapieverfahren
    • Labordiagnostik
    • Pathologie
    • Arzneimittel
    • Bildgebende Untersuchungsverfahren
  • Selbsthilfe
    • Die Stress-Falle
    • Entspannungsverfahren und Mind-Body-Therapien
    • Selbsthilfe - Chancen und Grenzen
    • Die Ursachen von Stress beseitigen
  • Impfungen | Vorsorge
    • Vorsorge aktiv
    • Impfungen | Ärztliche Vorsorge
    • Möglichkeiten und Grenzen der Vorsorge
    • Impfungen
  • Ratgeber
  • Nahrungsergänzungs-Mittel
    • Nahrungsergänzungs-Mittel A-Z
Eltern und Kind
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Schwangerschaft
    • Hintergrundwissen Schwangerschaft
    • Die gesunde Schwangerschaft
    • Komplikationen und Erkrankungen in der Schwangerschaft
  • Geburt und Stillzeit
  • Kinderkrankheiten
    • Probleme mit Säuglingen
    • Kinderkrankheiten
    • Andere Erkrankungen im Kindesalter
    • Gesundheitsprobleme im Jugendalter
News des Tages
Krankheiten & Therapie
  • Erkrankungen im Alter
    • Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Pflegebedürftigkeit
    • Wohnen im Alter
    • Krankheitsbilder im Alter
  • Sexualmedizin
    • Sexuell übertragbare Erkrankungen
    • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Ästhetische Chirurgie
  • Augen
    • Hintergrundwissen Auge
    • Sehfehler
    • Erkrankungen des äußeren Auges
    • Erkrankungen des inneren Auges
    • Diagnoseverfahren in der Augenheilkunde
  • Zähne und Kiefer
    • Hintergrundwissen Mund, Zähne und Kiefer
    • Parodontologie
    • Zahn- & Zahnwurzelerkrankungen
    • Kiefererkrankungen
  • HNO, Atemwege und Lunge
    • Hintergrundwissen HNO, Atemwege und Lunge
    • Erkrankungen des Ohrs
    • Erkrankungen von Nase und Nasennebenhöhlen
    • Erkrankungen der Atemwege
  • Magen und Darm
    • Erkrankungen der Speiseröhre
    • Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms
    • Erkrankungen von Mastdarm und Anus
    • Erkrankungen von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse
  • Herz, Gefäße, Kreislauf
    • Hintergrundwissen Herz, Gefäße, Kreislauf
    • Herzkrankheiten
    • Erkrankungen des Blutdrucks und der arteriellen Blutgefäße
    • Erkrankungen der Venen
  • Stoffwechsel
    • Hintergrundwissen Stoffwechsel
    • Diabetes mellitus, metabolisches Syndrom, Übergewicht und Adipositas
    • Erkrankungen des Stoffwechsels der Fette, Eiweiße, Salze und Mikronährstoffe
    • Weitere Erkrankungen des Stoffwechsels
  • Nieren und Harnwege
    • Hintergrundwissen Niere und Harnwege
    • Erkrankungen der Nieren und Harnleiter
    • Erkrankungen der Harnblase und der Harnröhre
  • Orthopädie und Unfallmedizin
    • Hintergrundwissen orthopädische Erkrankungen und Verletzungen
    • Sportverletzungen
    • Wirbelsäule, Brustkorb und Bauch
    • Hüfte und Oberschenkel
    • Knie und Unterschenkel
    • Diagnostik und Therapie in der Orthopädie
  • Rheumatologische Erkrankungen
    • Hintergrundwissen rheumatologische Erkrankungen
    • Entzündlich-rheumatische Gelenkerkrankungen
    • Kollagenosen
    • Sonstige Erkrankungen
    • Behandlungsstrategien in der Rheumatologie
  • Blut, Krebs und Infektionen
    • Hintergrundwissen Infektionen
    • Erkrankungen des Immunsystems
    • Infektionskrankheiten
    • Krebsbehandlung
    • Hintergrundwissen Krebs
  • Haut, Haare und Nägel
    • Hintergrundwissen Haut, Haare und Nägel
    • Infektionen und Parasitenerkrankungen der Haut
    • Pigmentveränderungen und gutartige Tumoren der Haut
    • Weitere Hauterkrankungen
  • Psychische Erkrankungen
    • Psychische Erkrankungen
    • Abhängigkeitserkrankungen
    • Essstörungen
    • Psychotherapeutische Verfahren
    • Medikamentöse Behandlung bei psychischen Erkrankungen
    • Hilfe für Betroffene und Angehörige bei psychischen Erkrankungen
  • Neurologie
    • Hintergrundwissen Neurologie
    • Gefäßbedingte Erkrankungen des Gehirns
    • Entzündungen von Gehirn, Rückenmark und Nerven
    • Degenerative Erkrankungen von Gehirn und Rückenmark
    • Anfallskrankheiten
    • Weitere neurologische Beschwerden und Erkrankungen
  • Schmerz- und Schlafmedizin
    • Hintergrundwissen Schlafmedizin
    • Schlafmedizinische Krankheitsbilder
  • Frauenkrankheiten
    • Menstruationszyklus und Wechseljahre
    • Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Männerkrankheiten

aktuelle Themen

Krebs in Großfamilien


© Liderina/Shutterstock.com

In Familien mit vielen Kindern ist das Risiko, an Krebs zu erkranken, für Männer und Frauen verringert. Diesen Zusammenhang stellten Forscher aus der Schweiz und Australien fest.

Familie: Schutzwirkung gegen Krebserkrankungen

Das Team um Prof. Frank Rühli vom Institut für Evolutionäre Medizin der Universität Zürich und Forscher des medizinischen Instituts in Adelaide werteten Daten aus 178 Ländern aus. Sie stellten eine Korrelation zwischen der Familiengröße und dem Krebsrisiko fest. Weltweit nahm die Häufigkeit verschiedener Krebsarten zu, je kleiner die Familie war. Maciej Henneberg, Mitautor der Studie, betont: „Dieser Effekt ist unabhängig von Einkommen, Lebensraum und Alter.“ Je mehr Kinder zu einem Haushalt zählten, desto seltener traten bestimmte Krebsarten wie Hirntumore, Blasen-, Lungen-, Magen-, Haut-, Brust-, Dickdarm-, Eierstock- und Gebärmutterkrebs auf.

Männer und Frauen profitieren vom Familienleben

Der schützende Effekt einer großen Familie erstreckt sich auf beide Geschlechter, Männer sind sogar etwas besser vor Krebserkrankungen geschützt. Die Studienautoren sehen im besonderen emotionalen Umfeld einer Großfamilie Vorteile. Die Stabilität der Bindungen scheint sich positiv auf die Widerstandskraft gegenüber Krebserkrankungen auszuwirken.

Quelle: Universität Zürich

Autor: Simone Lang

Pflanzenkraft gegen Übergewicht


© Rostislav_Sedlacek/Shutterstock.com

Münchner Forscher wiesen nach, dass der Wirkstoff Celastrol aus einer chinesischen Zierpflanze das Sättigungsgefühl bei krankhaftem Übergewicht (Adipositas) wieder aktiviert. Celastrol führte zu einem deutlichen Gewichtsverlust.

Celastrol: Bekannte Substanz mit neuer Wirkung

Das Forscherteam um Paul Pfluger vom Helmholtz Zentrum München setzte in seinen Untersuchungen den pflanzlichen Wirkstoff Celastrol ein, der aus einer in Südchina verbreiteten Pflanze namens Wilfords Dreiflügelfrucht stammt. Die traditionelle chinesische Medizin nutzt bereits die antientzündliche Wirkung von Celastrol.

Die Arbeitsgruppe aus der Abteilung Neurobiologie des Diabetes untersuchte die Wirkung von Celastrol auf adipöse Mäuse. Die Forscher wiesen einen Effekt auf die Sättigungszentren im Gehirn der Tiere nach, die wichtig für die Steuerung des Körpergewichtes sind. Ausgangspunkt ist das Hormon Leptin, welches von Fettgewebe gebildet wird und im Gehirn über bestimmte Empfängermoleküle (Rezeptoren) ein Gefühl der Sättigung auslöst. Bei adipösen Menschen ist Leptin in großen Mengen vorhanden, die Rezeptoren reagieren aber auf Grund einer Resistenz nicht und es setzt keine Sättigung ein. Katrin Pfuhlmann, Erstautorin der Studie erläutert: „Der von uns untersuchte Wirkstoff Celastrol stellt die Leptin-Empfindlichkeit und damit die Sättigung wieder her.“

Wirkstoff aktiviert Sättigungsgefühl

Studienleiter Pfluger bewertet das veränderte Fressverhalten der Tiere: „Die Gabe von Celastrol führte im Mausmodell zu einer deutlich geringeren Nahrungsaufnahme. Entsprechend konnten wir binnen einer Woche einen durchschnittlichen Verlust von rund 10 Prozent des Körpergewichts feststellen.“ Auf Mäuse der Kontrollgruppe, die keinen Leptinrezeptor besaßen, zeigte Celastrol keinen Effekt.

Die zum Abnehmen notwendige Veränderung der Ernährungsgewohnheiten und Lebensumstände werde Celastrol laut Pfluger zwar nicht ersetzen, es könne aber den Patienten bei seinen Bemühungen um eine nachhaltige Gewichtsreduzierung unterstützen. Er betont: „Das Sättigungshormon Leptin wirkt im Menschen und der Maus nahezu identisch, Celastrol hat also großes Potential.“

Quelle: Universität Zürich

Autor: Simone Lang

Tabuthema Harninkontinenz


© ANN PATCHANAN/Shutterstock.com

Viele Frauen im mittleren und höheren Alter leiden unter unkontrolliertem Urinverlust, doch kaum eine spricht mit ihrem Arzt über das Thema. Möglichkeiten zu Vorbeugung und Behandlung der Inkontinenz zeigt der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) auf.

Jede dritte ältere Frau betroffen – und kaum eine redet darüber

Zum Thema Harninkontinenz veröffentlichte das Robert Koch-Institut zusammen mit dem Statistischen Bundesamt einen Gesundheitsbericht mit alarmierenden Zahlen: Mehr als jede 10. Frau im Alter zwischen 40 und 49 Jahren leidet unter unfreiwilligem Urinverlust, zwischen dem 60. und 70. Lebensjahr ist jede 4. Frau betroffen und über 80 Jahren jede 3.

„Mehr als die Hälfte der Frauen, die inkontinent sind, hat jedoch noch nie darüber mit ihrem Frauenarzt gesprochen,“ betont Christian Albring, Präsident des BVF. „Häufig finden sich gerade bei älteren Damen chronische Harnwegsinfektionen, die mit einem Antibiotikum, gegebenenfalls unterstützt durch eine lokale Hormonbehandlung, sehr gut behandelt werden können. Oder es findet sich eine Schwäche des Beckenbodens, die einer ärztlichen Behandlung zugänglich ist.“

Vorbeugen ist die beste Medizin

Der Frauenarzt erklärt: „Eine Schwäche des Beckenbodens reagiert oft gut auf ein spezielles Muskeltraining oder eine […] physiotherapeutische Behandlung.“ Positiv auf einen funktionierenden Verschluss der Harnröhre wirkt sich auch eine Gewichtsreduktion aus. „Bei vielen Patientinnen drückt der übergewichtige Bauchraum auf die Blase, deren schwacher Verschluss dadurch nicht hält“, führt Albring aus. „Sport hilft, den Beckenboden zu kräftigen. Außerdem ist das Risiko für Beckenbodenprobleme größer bei Frauen, die Schwangerschaften […] hinter sich haben. Konsequente Beckenbodengymnastik nach der Geburt ist ein Muss.“

Das weibliche Sexualhormon Östrogen regeneriert die Schleimhautschichten von Vagina und Harnröhre. Sinkt der Hormonspiegel, wird die Schleimhaut der Harnröhre dünner. Albring erläutert: „Deshalb kann es passieren, dass die Harnröhre nicht mehr […] dicht abschließt. Eine örtliche Behandlung mit einer Hormonzubereitung, die nur lokal wirkt, […] wirkt auch auf Harnröhre und Blase, so dass […] der Verlust von Harn aufhört.“ Inkontinenzhöschen sieht der Frauenarzt als eine der letzten Möglichkeiten. „Aber auch hier ist das Gespräch mit dem Frauenarzt günstig, denn solche Inkontinenz-Produkte können auf einem Heilmittelrezept verordnet werden.“

Quelle: BVF

Autor: Simone Lang

Migränetherapie per Injektion

Injektionen mit spezifischen Antikörpern bieten in Kürze eine neue Möglichkeit bei der Migränetherapie.
© JPC-PROD/Shutterstock.com

In Deutschland steht demnächst eine neue Option zur Vorbeugung von Migräneattacken zur Verfügung. Das Medikament verringert deutlich die Anzahl an Migränetagen und wird mit einer Spritze unter die Haut injiziert.

Antikörper gegen schmerzauslösenden Botenstoff

Etwa jede 5. Frau und jeder 10. Mann leidet in Deutschland unter Migräne. Eine chronische Migräne liegt vor, wenn die Betroffenen 15 Tage und mehr pro Monat von pulsierenden Kopfschmerzen mit Übelkeit, Sehstörungen und Überempfindlichkeit gegenüber Licht und Geräuschen berichten. Bei episodischer Migräne leiden die Patienten an bis zu 14 Tagen monatlich unter migräneartigen Kopfschmerzen. Stefanie Förderreuther, Präsidentin der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG), erläutert: „Die Ursache der Migräne ist noch nicht bekannt. Eine überzeugende Hypothese ist, dass […] Botenstoffe schmerzwahrnehmende Nervenfasern im Kopfbereich reizen und damit die Migräne auslösen.“

Laut der DMKG und der Deutschen Schmerzgesellschaft handelt es sich bei den drei neu zugelassenen Medikamenten um Antikörper, die die Wirkung eines Botenstoffes blockieren, der für die Migräneattacken mitverantwortlich ist. Alle Substanzen werden mit einer Spritze unter die Haut verabreicht. „Eines der drei Medikamente – Erenumab – ist bereits für die vorbeugende Behandlung von Migräne bei Erwachsenen auf dem europäischen Markt zugelassen und wird vermutlich Ende des Jahres in deutschen Apotheken zur Verfügung stehen“, berichten die Fachgesellschaften. Die beiden anderen Präparate seien bereits in den USA zugelassen und eine Entscheidung für den deutschen Markt werde in Kürze erwartet.

Neues Medikament wirksam und verträglich bei Migränepatienten

In den Studien verringerte der Wirkstoff Erenumab bei Patienten mit episodischer Migräne die Anzahl der monatlichen Migränetage um durchschnittlich 3 Tage. Bei Patienten mit chronischer Migräne gingen die Migränetage pro Monat um 6 bis 7 Tage im Mittel zurück. In beiden Gruppen berichteten rund 40 Prozent der Patienten von einer Besserung der Migräne um mindestens 50 Prozent. Tim Jürgens, Ärztlicher Leiter des Kopfschmerzzentrums Nord-Ost an der Universitätsmedizin Rostock, empfiehlt: „In erster Linie sollten diejenigen Patienten mit den neuen Antikörpern behandelt werden, die schwer und häufig von Migräneattacken betroffen sind und bei denen bislang verfügbare Mittel nicht gut gewirkt haben oder die für sie nicht gut verträglich waren.“

Quelle: Ärzteblatt

Autor: Simone Lang

Verordnung auf Grünem Rezept

Der Arzt kann rezeptfreie Arzneimittel auf einem Grünen Rezept verordnen.
© Atstock Productions/Shutterstock.com

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen oft einen Teil der Aufwendungen ihrer Versicherten für rezeptfreie Arzneimittel, die ein Arzt auf einem Grünen Rezept verordnet hat. Höhe und Bedingungen für eine Kostenerstattung unterscheiden sich zwischen den Kassen.

Grünes Rezept mit mehreren Vorteilen

Etwa jedes 12. rezeptfreie Medikament wurde im Jahr 2017 auf einem Grünen Rezept ärztlich verordnet. Der Beauftragte für Selbstmedikation des Deutschen Apothekerverbands (DAV) Stefan Fink erklärt den Nutzen eines Grünen Rezeptes: „Einerseits ist das Grüne Rezept eine Empfehlung des Arztes und eine Merkhilfe für den Patienten. Andererseits kann es eine Kostenerstattung bei der Krankenkasse auslösen und als Belastungsnachweis in der Einkommensteuererklärung dienen.“ Von den Kassen würden in erster Linie pflanzliche, homöopathische und anthroposophische Arzneimittel erstattet und für Schwangere kämen oft noch Arzneimittel mit Eisen, Magnesium und Folsäure hinzu, ergänzt der Apotheker.

Verbraucher erhalten Informationen bei ihrer Krankenkasse

Der DAV rät allen gesetzlich Versicherten, ihre Grünen Rezepte und die Kassenbons für eine spätere Erstattung aufzubewahren. „Aber Achtung: Jeder […] sollte sich vorab genau bei seiner Krankenkasse erkundigen, was genau sie unter welchen Bedingungen erstattet. Oft gibt es eine Obergrenze von beispielsweise 100 Euro pro Jahr oder vom Versicherten wird ein Eigenanteil als Zuzahlung erwartet“, ergänzt Funke.

Quelle: Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände

Autor: Simone Lang