Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Gütesiegel

Wir sind für sie da:

MO - FR
MI
SA
08:00 - 13:00   14:00 - 18:00
08:00 - 13:00   14:00 - 20:00
08:00 - 12:00

Gesundheitsinfos

Gesund leben
  • Familienplanung
    • Hintergrundwissen Verhütungsmethoden
    • Hormonelle Verhütung
  • Alternative Heilkunde
  • Notfälle und Erste Hilfe
    • Lebensrettende Sofortmaßnahmen
    • Notfälle von A-Z
  • IGeL-Check
    • IGeL Gynäkologie, Schwangerschaft und Geburtshilfe
    • IGeL Kardiologie, Angiologie und Gefäßchirurgie
  • Laborwerte
  • Ernährungsmedizin
    • Ernährung heute
    • Wie und wann essen?
    • Was essen?
    • Wenn die Lust zur Last wird
    • Vitamine
  • Reisemedizin
    • Vor der Abreise
    • Reisen unter besonderen Umständen
  • Aging und Antiaging
    • Altern - die Richtung des Lebens
    • Anti-Aging-Medizin
    • Anti-Aging-Therapie
    • Die Alterungsvorgänge
  • Diagnose und Therapieverfahren
    • Diagnoseverfahren
    • Schulmedizinische Therapieverfahren
    • Labordiagnostik
    • Pathologie
    • Arzneimittel
    • Bildgebende Untersuchungsverfahren
  • Selbsthilfe
    • Die Stress-Falle
    • Entspannungsverfahren und Mind-Body-Therapien
    • Selbsthilfe - Chancen und Grenzen
    • Die Ursachen von Stress beseitigen
  • Impfungen | Vorsorge
    • Vorsorge aktiv
    • Impfungen | Ärztliche Vorsorge
    • Möglichkeiten und Grenzen der Vorsorge
    • Impfungen
  • Ratgeber
  • Nahrungsergänzungs-Mittel
    • Nahrungsergänzungs-Mittel A-Z
Eltern und Kind
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Schwangerschaft
    • Hintergrundwissen Schwangerschaft
    • Die gesunde Schwangerschaft
    • Komplikationen und Erkrankungen in der Schwangerschaft
  • Geburt und Stillzeit
  • Kinderkrankheiten
    • Probleme mit Säuglingen
    • Kinderkrankheiten
    • Andere Erkrankungen im Kindesalter
    • Gesundheitsprobleme im Jugendalter
Krankheiten & Therapie
  • Erkrankungen im Alter
    • Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Pflegebedürftigkeit
    • Wohnen im Alter
    • Krankheitsbilder im Alter
  • Sexualmedizin
    • Sexuell übertragbare Erkrankungen
    • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Ästhetische Chirurgie
  • Augen
    • Hintergrundwissen Auge
    • Sehfehler
    • Erkrankungen des äußeren Auges
    • Erkrankungen des inneren Auges
    • Diagnoseverfahren in der Augenheilkunde
  • Zähne und Kiefer
    • Hintergrundwissen Mund, Zähne und Kiefer
    • Parodontologie
    • Zahn- & Zahnwurzelerkrankungen
    • Kiefererkrankungen
  • HNO, Atemwege und Lunge
    • Hintergrundwissen HNO, Atemwege und Lunge
    • Erkrankungen des Ohrs
    • Erkrankungen von Nase und Nasennebenhöhlen
    • Erkrankungen der Atemwege
  • Magen und Darm
    • Erkrankungen der Speiseröhre
    • Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms
    • Erkrankungen von Mastdarm und Anus
    • Erkrankungen von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse
  • Herz, Gefäße, Kreislauf
    • Hintergrundwissen Herz, Gefäße, Kreislauf
    • Herzkrankheiten
    • Erkrankungen des Blutdrucks und der arteriellen Blutgefäße
    • Erkrankungen der Venen
  • Stoffwechsel
    • Hintergrundwissen Stoffwechsel
    • Diabetes mellitus, metabolisches Syndrom, Übergewicht und Adipositas
    • Erkrankungen des Stoffwechsels der Fette, Eiweiße, Salze und Mikronährstoffe
    • Weitere Erkrankungen des Stoffwechsels
  • Nieren und Harnwege
    • Hintergrundwissen Niere und Harnwege
    • Erkrankungen der Nieren und Harnleiter
    • Erkrankungen der Harnblase und der Harnröhre
  • Orthopädie und Unfallmedizin
    • Hintergrundwissen orthopädische Erkrankungen und Verletzungen
    • Sportverletzungen
    • Wirbelsäule, Brustkorb und Bauch
    • Hüfte und Oberschenkel
    • Knie und Unterschenkel
    • Diagnostik und Therapie in der Orthopädie
  • Rheumatologische Erkrankungen
    • Hintergrundwissen rheumatologische Erkrankungen
    • Entzündlich-rheumatische Gelenkerkrankungen
    • Kollagenosen
    • Sonstige Erkrankungen
    • Behandlungsstrategien in der Rheumatologie
  • Blut, Krebs und Infektionen
    • Hintergrundwissen Infektionen
    • Erkrankungen des Immunsystems
    • Infektionskrankheiten
    • Krebsbehandlung
    • Hintergrundwissen Krebs
  • Haut, Haare und Nägel
    • Hintergrundwissen Haut, Haare und Nägel
    • Infektionen und Parasitenerkrankungen der Haut
    • Pigmentveränderungen und gutartige Tumoren der Haut
    • Weitere Hauterkrankungen
  • Psychische Erkrankungen
    • Psychische Erkrankungen
    • Abhängigkeitserkrankungen
    • Essstörungen
    • Psychotherapeutische Verfahren
    • Medikamentöse Behandlung bei psychischen Erkrankungen
    • Hilfe für Betroffene und Angehörige bei psychischen Erkrankungen
  • Neurologie
    • Hintergrundwissen Neurologie
    • Gefäßbedingte Erkrankungen des Gehirns
    • Entzündungen von Gehirn, Rückenmark und Nerven
    • Degenerative Erkrankungen von Gehirn und Rückenmark
    • Anfallskrankheiten
    • Weitere neurologische Beschwerden und Erkrankungen
  • Schmerz- und Schlafmedizin
    • Hintergrundwissen Schlafmedizin
    • Schlafmedizinische Krankheitsbilder
  • Frauenkrankheiten
    • Menstruationszyklus und Wechseljahre
    • Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Männerkrankheiten

aktuelle Themen

Ekzem: Rasche Selbsthilfe


© noppawan09/Shutterstock.com

Ekzem bezeichnet eine nicht-infektiöse Hautentzündung, die jucken oder nässen kann. Leichte Formen lassen sich gut mit rezeptfreien Mitteln behandeln. Das Wichtigste über die Selbstmedikation bei einem Ekzem. 

Der Begriff Ekzem umfasst alle nicht-infektiösen Entzündungen der Haut. Je nach Stadium und Ursache kann die Haut jucken, nässen oder Bläschen bilden. Mediziner unterscheiden zwei Ekzemformen: endogene und exogene Ekzeme. Endogene Ekzeme gehen auf innere Einflüsse zurück, vor allem auf genetische Faktoren. Das häufigste endogene Ekzem ist die Neurodermitis, im Fachjargon atopisches Ekzem genannt. Zu den exogenen Ekzemen zählen alle Hautentzündungen, die auf äußere Einflüsse zurückzuführen sind, zum Beispiel Allergien (allergisches Kontaktekzem), chemische Stoffe (toxisches Kontaktekzem), Hitze und Kälte oder UV-B-Strahlung.

Ekzem ist nicht gleich Ekzem

Die Behandlung eines Ekzems hängt unter anderem vom Stadium der Erkrankung, dem Hauttyp und der Ursache der Entzündung ab. Folgende Fragen können Ihnen helfen, die Ursache des Ekzems zu ermitteln. Diese Fragen können auch als Grundlage für das Beratungsgespräch in der Apotheke dienen:

  • Wann trat das Ekzem auf? Lagen zum Zeitpunkt des Auftretens besondere Bedingungen vor, z.B. starker Sonneneinfluss, Kontakt mit Putzmitteln, etc.?
  • Traten vergleichbare Hautentzündungen bereits früher bei Ihnen auf? Wann? Was half damals?
  • Welche Körperstellen sind betroffen?
  • Wie äußert sich das Ekzem? Ist die entzündete Stelle trocken oder nässt sie?
  • Besteht Juckreiz?
  • Bestehen Schmerzen?
  • Leiden Verwandte von Ihnen an einer genetischen Hautkrankheit?
  • Sind Allergien bekannt?

Ekzem: Hilfe zur Selbsthilfe

Wenn Sie ein rezeptfreies Mittel für die Selbstbehandlung suchen, sollten Sie ihrem Apotheker möglichst genau die Ekzementwicklung beschreiben. Auch exakte Auskünfte über bestehende Allergien, die betroffenen Körperstellen  sowie den zeitlichen Verlauf der Entzündung helfen dem Apotheker, Ihnen das geeignete Mittel zu empfehlen. Bestehen großflächige Ekzeme mit massivem Juckreiz oder hat sich das Ekzem infiziert, kommt die Selbstmedikation nicht in Frage. Suchen Sie in diesem Fall einen Arzt auf!

Ekzem behandeln: Creme oder Salbe?

Salben haben eine fettige Grundlage, Cremes dagegen einen viel höheren Wasseranteil. Die Grundregel für eine erfolgreiche Behandlung lautet: feucht auf feucht, fett auf trocken. Bei einem nässenden Ekzem helfen deshalb vor allem feuchte Umschläge aus kühlem Wasser oder Cremes mit hohem Wasseranteil. Trockene, schuppige Ekzeme benötigen dagegen eher eine fettreiche Salbe. Ihr Apotheker berät Sie hinsichtlich des für Sie geeigneten Mittels!

Rezeptfreies Kortison bei Ekzem

Für eine schnelle, symptomatische Behandlung eines mäßig starken, akuten Entzündungsschubes eignen sich niedrigdosierte Kortisonpräparate, die sogenannten Topischen Glucocorticoide. Cremes und Sprays mit den Wirkstoffen Hydrocortison und Hydrocortisonacetat sind bis zu einer Konzentration von 0,5 Prozent rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Bei Kindern unter sechs Jahren dürfen diese Präparate allerdings nur nach ärztlicher Verordnung zum Einsatz kommen.
Anfangs können Sie die Glucocorticoide zweimal täglich in einer dünnen Schicht auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Klingt die Entzündung ab, genügt eine Anwendung pro Tag. Präparate mit einer 0,25-prozentiger Wirkstoffkonzentration sollten Sie nicht länger als vier Wochen anwenden, Mittel mit 0,5-prozentiger Konzentration maximal zwei Wochen. Achten Sie darauf, das Mittel möglichst dünn und kleinflächig aufzutragen. Wenden Sie Glucocorticoide nicht am oder im Auge an.

Ekzem mit Juckreiz: Urea und Baumwollkleidung

Gegen akuten Juckreiz helfen kühlende Umschläge. Fett- oder ureahaltige Produkte mildern den Juckreiz, wenn dieser durch trockene Haut verursacht wird. Urea (Harnstoff) ist auch in zahlreichen Pflegeprodukten für den täglichen Gebrauch enthalten. Es verbessert die Fähigkeit der Haut, Wasser zu binden und wirkt dadurch trockener Haut entgegen. Darüber hinaus gibt es in der Apotheke spezielle juckreizlindernde Substanzen.

Auch wenn es schwer fällt: Kratzen Sie die juckenden Stellen nicht. Beim Kratzen kommt es zu kleinen Verletzungen der hauteigenen Schutzschicht und es drohen Infektionen. Halten Sie Ihre Fingernägel möglichst kurz, um Verletzungen zu vermeiden, falls der Juckreiz doch einmal die Überhand gewinnt. Ferner sollten Sie keine scheuernde Kleidung tragen. Baumwolle reizt die Haut weniger als Synthetik oder Wolle.

Ekzemen vorbeugen: Hautpflege abstimmen

Um Rückfällen vorzubeugen, verwenden Sie am besten eine auf Ihren Hauttyp abgestimmte Hautpflege. Viele Pflegeserien aus der Apotheke sind speziell auf die Bedürfnisse erkrankter Haut abgestimmt.

Autor: Sandra Göbel

Cannabis als Medikament sicher


© Miss Nuchwara Tongri/Shutterstock.com

Cannabis wird in der Medizin zur Therapie schwerkranker Menschen eingesetzt. Doch Experten warnen vor dem falschen Rückschluss, dass die Droge deshalb harmlos sei oder gar gesundheitsfördernde Wirkung habe.

Behandlung von Schwerkranken mit Cannabis

Cannabis ist vor allem eine Option bei Schmerzen oder Bewegungsstörungen, wenn die Behandlung mit anderen Medikamenten nicht wirksam war, und soll die Lebensqualität der Betroffenen verbessern. Der Psychiater Prof. Andreas Heinz ergänzt: „Neben neuropathischen und spastischen Schmerzen können Cannabis-Medikamente auch bei Appetitlosigkeit, Abmagerung und Schlafstörungen eingesetzt werden – sofern Standardtherapien ausgeschöpft sind.“

Freizeitgebrauch von Cannabis birgt Risiken

Der Freizeitgebrauch von Cannabis ist illegal. Cannabis hat das Potenzial, abhängig zu machen und es drohen psychische Folgeerkrankungen: Kinder und Jugendliche, die regelmäßig Cannabis konsumieren, erkranken sechs- bis siebenmal häufiger an Angststörungen, Depressionen oder Psychosen als Gleichaltrige ohne Drogenkonsum. Darüber hinaus beeinträchtigt Cannabis die kognitive und soziale Entwicklung der jungen Erwachsenen. Besonders risikoreich ist Cannabis auch während der Schwangerschaft: Die Droge hemmt die Gehirnentwicklung, das Längenwachstum und das Gewicht des Ungeborenen. Darüber hinaus erhöht sie das Risiko von Komplikationen währen der Geburt.

In Deutschland konsumieren etwa 4,5 Prozent der Erwachsenen Cannabis innerhalb eines Jahres. Bei etwa 4 Prozent der jungen Erwachsenen handelt es sich um regelmäßigen Konsum. Jeder 10. Konsument der Droge entwickelt eine Abhängigkeit und in Deutschland ist Cannabis der häufigste Grund für eine erste Drogentherapie.

Im Unterschied zum Freizeitgebrauch werden in der medizinischen Therapie ausschließlich Fertigarzneimittel sowie medizinische Cannabisblüten oder -extrakte in gesicherter Qualität eingesetzt. Heinz betont: „In Apotheken erhältliche, vom Arzt verschriebene Arzneimittel sind eindeutig identifizierbar und werden über ihren THC (Tetrahydrocannabinol)- und Cannabidiol-Gehalt definiert. Produkte, die auf dem Schwarzmarkt erworben werden, sind hingegen mit großen Unsicherheiten für den Konsumenten behaftet, weil Wirkstoffkonzentrationen völlig unklar sind und auch […] andere Zusatzstoffe beigemischt sein können.“ Cannabis wird zudem im Freizeitgebrauch häufig geraucht, wovon Experten in der medizinischen Anwendung explizit abraten: Durch Verbrennungsprodukte oder Tabakbeimischungen ist das gesundheitliche Risiko zusätzlich erhöht.

Quellen:

Autor: Miriam Knauer

Riskante Wechselwirkung bei Asthma


© Africa Studio/Shutterstock.com

Die geläufigsten Augentropfen zur Behandlung des Grünen Star zählen zu den sogenannten Betablockern. Werden zusätzlich Asthma-Mittel über den Mund eingenommen, ist das Risiko von Wechselwirkungen besonders hoch.

Betablocker gelangen direkt in die Blutbahn

Rund 20 Prozent der angewendeten Betablocker-Tropfen wird über die Bindehaut und die äußere Augenhaut aufgenommen. Die anderen 80 Prozent gelangen durch den Nasen-Rachenraum und über die Schleimhaut direkt in den Blutkreislauf – vergleichbar mit einer langsamen intravenösen Gabe. Dadurch drohen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Ein besonders hohes Risiko besteht bei Betablocker-Tropfen und oral eingenommenen Asthma-Mitteln. Die Apotheke vor Ort kann Unsicherheiten nehmen und Patienten zu möglichen Wechselwirkungen beraten. Die Apothekerkammer Niedersachen empfiehlt: Patienten sollten Rücksprache mit dem Arzt halten, wenn sie

  • unter der Therapie häufiger unter einer Muskelverkrampfung rund um die Atemwege (Bronchospasmen) leiden
  • oder eine Verschlechterung ihres Asthmas feststellen
  • oder ein Arzneimittel neu verordnet bekommen.

Soll ein erhöhter Augeninnendruck behandelt werden, ist es wichtig, dass Betroffene unbedingt den Augenarzt von einem bestehenden Asthma und der medikamentösen Therapie informieren. Er wird dann nach sorgfältiger Risiko-Nutzen-Abwägung entschieden, welche Augentropfen er verschreibt. In der Regel wird der Arzt die Behandlung mit einer niedrigen Wirkstoffkonzentration starten und die Dosis langsam steigern.

Trick für die Anwendung von Betablocker-Augentropfen

Ist die Gabe eines Betablockers notwendig, können Patienten die Aufnahme über die Schleimhäute durch einen Trick bei der Anwendung verringern. Die Apothekerkammer Niedersachsen rät dazu, durch leichten Druck auf den nasalen Augenwinkel über einen Zeitraum von ein bis drei Minuten die Tränenkanälchen zu verschließen. Damit wird das Abfließen in den Nasenrachenraum und damit die Aufnahme des Wirkstoffs über die Schleimhaut vermindert. Kommt der Einsatz Betablocker-Augentropfen bei einem Glaukompatienten nicht in Frage, stehen alternativ andere Wirkstoffe zur Verfügung.

Quelle: Apothekerkammer Niedersachsen

Autor: Sandra Göbel/Apothekerkammer Niedersachen

Raue Haut an Oberarm und -schenkel


© siam.pukkato/Shutterstock.com

Raue und schuppige Haut an Oberarmen oder Oberschenkeln sind die typischen Anzeichen für eine sogenannte Reibeisenhaut, einer Verhornungsstörung. Betroffene können die Beschwerden mit einer konsequenten Pflege lindern.

Reibeisenhaut bildet sich mit zunehmenden Alter zurück

Bei der Reibeisenhaut verschließen stecknadelkopf-große Hornpfröpfe die Öffnungen der Haarfollikel. Die Haut fühlt sich äußerst rau und schuppig wie ein Reibeisen an. Meist sind die Streckseiten der Oberarme und Oberschenkel befallen, teils auch das Gesäß. Selten treten die Papeln im seitlichen Gesichtsbereich auf. Die Verhornungsstörung ist zwar harmlos, wird aber von vielen Betroffenen als kosmetisch störend empfunden. Die gute Nachricht: Mit zunehmendem Alter schwächt sich die Reibeisenhaut immer mehr ab.

Mit Urea und Milchsäure pflegen

Betroffene können mit der richtigen und konsequenten Pflege für ein besseres Hautbild sorgen. Zur täglichen Hautbefeuchtung eignet sich am besten eine Lotion mit Harnstoff (Urea). Urea hilft den Hautzellen, sich untereinander zu verbinden, reduziert die Hornhautplättchen und bindet die Feuchtigkeit in und auf der Haut. Alternativ zur Urea können Betroffene Salben mit hornlösenden Keratolytika wie Milch- oder Salicylsäure verwenden. Zur Öffnung der verstopften Hautporen und Entfernen der Verhornungen empfehlen sich wöchentliche Peelings mit Salicylsäure, Milchsäure und Fruchtsäure. Bei der Auswahl eines geeigneten Präparats sowie zur individuellen Anwendung berät der Apotheker.

Quelle: Landesapothekerkammer Hessen

Autor: Sandra Göbel/Landesapothekerkammer Hessen

Hilfe bei trockenem Auge


© Image Point Fr/Shutterstock.com

Bildschirmarbeit, Klimaanlagen und der ständige Blick auf Mobiltelefone oder Tablets führen dazu, dass immer mehr Menschen an trockenem Auge leiden. Richtiges Verhalten schont die Augenoberfläche und beugt vor.

Tränenfilm aus dem Gleichgewicht

Der Tränenfilm benetzt die Augenoberfläche und ernährt die Hornhaut. Wenn das Auge zu wenig Tränenflüssigkeit produziert oder diese zu schnell verdunstet, ist das Gleichgewicht des Tränenfilms gestört. Augenärzte sprechen dann vom trockenen Auge oder der sogenannten Keratoconjunctivitis Sicca.

Laut dem Berufsverband der Augenärzte in Deutschland ist der Mangel an Tränen nur bei etwa 1 von 10 Betroffenen die alleinige Ursache. Bei 9 von 10 Patienten mit trockenem Auge ist der Grund das zu schnelle Verdunsten der Tränen oder es liegt eine Mischform aus beiden Störungen vor.

Patienten mit trockenem Auge leiden unter geröteten, brennenden Augen, Lichtempfindlichkeit und haben das Gefühl, dass sich feiner Sand im Auge befindet. Hornhaut und Bindehaut sind entzündet und es drohen Folgeschäden an der Hornhautoberfläche bis hin zu Nervenschmerzen.

Auslöser oft moderne Lebensgewohnheiten

Laut Experten blinzeln Menschen weniger, wenn sich der Blick auf Computer, Tablet oder Mobiltelefon richtet. Dadurch wird der Tränenfilm nicht mehr regelmäßig auf dem Auge verteilt und reißt ab. Klimaanlagen, ungesunde Ernährung oder Rauchen begünstigen ebenfalls ein trockenes Auge.

Abhilfe für Betroffene schaffen künstliche Tränen (Tränenersatzmittel), die als Tropfen, Gel oder Spray den Tränenfilm stabilisieren, sowie Medikamente gegen die Entzündung. Richtiges Verhalten im Alltag ist laut Augenärzten ein wichtiger Ansatzpunkt zur Vorbeugung der Erkrankung. Sie empfehlen Spaziergänge im Freien, ausreichendes Trinken und bewusstes, regelmäßiges Blinzeln bei Bildschirmarbeit.

Quelle: Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA)

Autor: Miriam Knauer