Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Gütesiegel

Wir sind für sie da:

MO - FR
MI
SA
08:00 - 13:00   14:00 - 18:00
08:00 - 13:00   14:00 - 20:00
08:00 - 12:00

Gesundheitsinfos

Gesund leben
  • Familienplanung
    • Hintergrundwissen Verhütungsmethoden
    • Hormonelle Verhütung
  • Alternative Heilkunde
  • Notfälle und Erste Hilfe
    • Lebensrettende Sofortmaßnahmen
    • Notfälle von A-Z
  • IGeL-Check
    • IGeL Gynäkologie, Schwangerschaft und Geburtshilfe
    • IGeL Kardiologie, Angiologie und Gefäßchirurgie
  • Laborwerte
  • Ernährungsmedizin
    • Ernährung heute
    • Wie und wann essen?
    • Was essen?
    • Wenn die Lust zur Last wird
    • Vitamine
  • Reisemedizin
    • Vor der Abreise
    • Reisen unter besonderen Umständen
  • Aging und Antiaging
    • Altern - die Richtung des Lebens
    • Anti-Aging-Medizin
    • Anti-Aging-Therapie
    • Die Alterungsvorgänge
  • Diagnose und Therapieverfahren
    • Diagnoseverfahren
    • Schulmedizinische Therapieverfahren
    • Labordiagnostik
    • Pathologie
    • Arzneimittel
    • Bildgebende Untersuchungsverfahren
  • Selbsthilfe
    • Die Stress-Falle
    • Entspannungsverfahren und Mind-Body-Therapien
    • Selbsthilfe - Chancen und Grenzen
    • Die Ursachen von Stress beseitigen
  • Impfungen | Vorsorge
    • Vorsorge aktiv
    • Impfungen | Ärztliche Vorsorge
    • Möglichkeiten und Grenzen der Vorsorge
    • Impfungen
  • Ratgeber
  • Nahrungsergänzungs-Mittel
    • Nahrungsergänzungs-Mittel A-Z
Eltern und Kind
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Schwangerschaft
    • Hintergrundwissen Schwangerschaft
    • Die gesunde Schwangerschaft
    • Komplikationen und Erkrankungen in der Schwangerschaft
  • Geburt und Stillzeit
  • Kinderkrankheiten
    • Probleme mit Säuglingen
    • Kinderkrankheiten
    • Andere Erkrankungen im Kindesalter
    • Gesundheitsprobleme im Jugendalter
Krankheiten & Therapie
  • Erkrankungen im Alter
    • Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Pflegebedürftigkeit
    • Wohnen im Alter
    • Krankheitsbilder im Alter
  • Sexualmedizin
    • Sexuell übertragbare Erkrankungen
    • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Ästhetische Chirurgie
  • Augen
    • Hintergrundwissen Auge
    • Sehfehler
    • Erkrankungen des äußeren Auges
    • Erkrankungen des inneren Auges
    • Diagnoseverfahren in der Augenheilkunde
  • Zähne und Kiefer
    • Hintergrundwissen Mund, Zähne und Kiefer
    • Parodontologie
    • Zahn- & Zahnwurzelerkrankungen
    • Kiefererkrankungen
  • HNO, Atemwege und Lunge
    • Hintergrundwissen HNO, Atemwege und Lunge
    • Erkrankungen des Ohrs
    • Erkrankungen von Nase und Nasennebenhöhlen
    • Erkrankungen der Atemwege
  • Magen und Darm
    • Erkrankungen der Speiseröhre
    • Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms
    • Erkrankungen von Mastdarm und Anus
    • Erkrankungen von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse
  • Herz, Gefäße, Kreislauf
    • Hintergrundwissen Herz, Gefäße, Kreislauf
    • Herzkrankheiten
    • Erkrankungen des Blutdrucks und der arteriellen Blutgefäße
    • Erkrankungen der Venen
  • Stoffwechsel
    • Hintergrundwissen Stoffwechsel
    • Diabetes mellitus, metabolisches Syndrom, Übergewicht und Adipositas
    • Erkrankungen des Stoffwechsels der Fette, Eiweiße, Salze und Mikronährstoffe
    • Weitere Erkrankungen des Stoffwechsels
  • Nieren und Harnwege
    • Hintergrundwissen Niere und Harnwege
    • Erkrankungen der Nieren und Harnleiter
    • Erkrankungen der Harnblase und der Harnröhre
  • Orthopädie und Unfallmedizin
    • Hintergrundwissen orthopädische Erkrankungen und Verletzungen
    • Sportverletzungen
    • Wirbelsäule, Brustkorb und Bauch
    • Hüfte und Oberschenkel
    • Knie und Unterschenkel
    • Diagnostik und Therapie in der Orthopädie
  • Rheumatologische Erkrankungen
    • Hintergrundwissen rheumatologische Erkrankungen
    • Entzündlich-rheumatische Gelenkerkrankungen
    • Kollagenosen
    • Sonstige Erkrankungen
    • Behandlungsstrategien in der Rheumatologie
  • Blut, Krebs und Infektionen
    • Hintergrundwissen Infektionen
    • Erkrankungen des Immunsystems
    • Infektionskrankheiten
    • Krebsbehandlung
    • Hintergrundwissen Krebs
  • Haut, Haare und Nägel
    • Hintergrundwissen Haut, Haare und Nägel
    • Infektionen und Parasitenerkrankungen der Haut
    • Pigmentveränderungen und gutartige Tumoren der Haut
    • Weitere Hauterkrankungen
  • Psychische Erkrankungen
    • Psychische Erkrankungen
    • Abhängigkeitserkrankungen
    • Essstörungen
    • Psychotherapeutische Verfahren
    • Medikamentöse Behandlung bei psychischen Erkrankungen
    • Hilfe für Betroffene und Angehörige bei psychischen Erkrankungen
  • Neurologie
    • Hintergrundwissen Neurologie
    • Gefäßbedingte Erkrankungen des Gehirns
    • Entzündungen von Gehirn, Rückenmark und Nerven
    • Degenerative Erkrankungen von Gehirn und Rückenmark
    • Anfallskrankheiten
    • Weitere neurologische Beschwerden und Erkrankungen
  • Schmerz- und Schlafmedizin
    • Hintergrundwissen Schlafmedizin
    • Schlafmedizinische Krankheitsbilder
  • Frauenkrankheiten
    • Menstruationszyklus und Wechseljahre
    • Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Männerkrankheiten

aktuelle Themen

Resistente Darmbakterien


© Nixx Photography/Shutterstock.com

Ärzte warnen vor antibiotikaresistenten Darmkeimen, die von Fernreisenden importiert werden. Antibiotika wie Penicillin und Cephalosporin verlieren bei diesen Bakterien ihre Wirksamkeit.

Penicillinpräparate wirkungslos

Touristen aus Asien oder dem Nahen Osten sind bei ihrer Rückkehr unter Umständen Träger von bestimmten Darmbakterien, die nicht auf die Behandlung mit Antibiotika wie Penicillin und Cephalosporin ansprechen. Diese Enterobakterien bilden ein Eiweiß, die Betalaktamase, mit dessen Hilfe sie Betalaktam-Antibiotika abbauen und unwirksam machen. Sie werden auch als ESBL-Keime bezeichnet (ESBL für Extended-Spectrum-Betalaktamase). Betalaktam-Antibiotika werden in Europa zur Behandlung von Infektionen mit dem Bakterium Escherichia coli eingesetzt.

„Speziell Fernreisen in Regionen mit hohen Zahlen ESBL-Trägern sind risikobehaftet“, erklärt Prof. Andreas Stallmach vom Universitätsklinikum Jena. Führend sei dabei Südostasien mit über 1 Milliarde ESBL-Trägern, gefolgt von den westpazifischen Staaten, dem Vorderen Orient und Afrika mit insgesamt 110 Millionen Betroffenen.

Import durch Fernreisende

Besonders unter einfachen hygienischen Bedingungen und bei eingeschränktem Zugang zu sauberem Trinkwasser verbreiten sich die ESBL-Keime. Rucksacktouristen sind häufig von einer Besiedelung mit ESBL-Bakterien betroffen. Auch nach ihrer Rückkehr aus dem Urlaub sind die Keime noch viele Monate im Darm nachweisbar und stellen eine Gefahr für immunschwache und kranke Personen dar. Zusätzlich verändern die Keime mit dem ESBL-Resistenzgen die Zusammensetzung der mikrobiellen Darmgemeinschaft, dem so genannten Mikrobiom. Das Mikrobiom beeinflusst die Ausbildung von Darm- und Lebererkrankungen sowie nachweislich die Neigung zu Fettleibigkeit und Diabetes.

Quelle: Ärztezeitung

Autor: Simone Lang

Amputationen bei Diabetikern


© Yuri Kravchenko/Shutterstock.com

Viele der jährlich etwa 50.000 Fußamputationen bei Patienten mit Diabetes sind nach Einschätzung von Experten vermeidbar. Teamarbeit zwischen den Ärzten und spezialisierte Kliniken verringern das Amputationsrisiko.

Weniger Amputationen in spezialisierten Einrichtungen

Oft beginnen die Probleme bei Diabetikern mit einer kleinen Verletzung am Fuß oder zu engen Schuhen. Ralf Lobmann vom Klinikum Stuttgart und Vorstandsmitglied der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erläutert: „Durch ihre Krankheit nehmen viele Diabetiker alles unterhalb des Knies nicht mehr aktiv wahr – auch keine Schmerzen. Zudem ist bei Diabetes das Immunsystem beeinträchtigt und so heilen Wunden schlechter.“

Ein Patient, der in ein Regelversorgungskrankenhaus komme, hat laut Lobmann ein Risiko von 10 bis 20 Prozent für eine Amputation. Durch regelmäßige Kontrollen, ein engmaschiges Therapienetz und vor allem gute Zusammenarbeit mehrerer Experten […] im Krankenhaus könne das Risiko für eine Amputation von 10 auf 3 Prozent gesenkt werden, führt Lobmann weiter aus. Er bezieht sich auf so genannte Majoramputationen, bei denen das Bein bis kurz unterhalb des Knies abgenommen wird. Hinzu kommt noch eine große Zahl kleinerer Amputationen von zum Beispiel einzelnen Zehen. „In einer zertifizierten Einrichtung der DDG liegt die Amputationsrate bei Majoramputation bei 3,1 Prozent. Das können wir anhand von über 30.000 Patientenfällen nachweisen“, fasst Lobmann zusammen.

Zeit für eine zweite Meinung vor Amputation

Auch, wenn die Zahl der Amputationen leicht gesunken sei, ist Lobmann der Meinung: „Es sind immer noch zu viele.“ In diesem Zusammenhang sieht er eher kritisch, dass die Vergütungen für die meist langwierige, konventionelle Behandlung gekürzt und die für Amputationen erhöht wurde. Die DDG sieht die Notwendigkeit einer ärztlichen Zweitmeinung vor Amputationen. Lobmann betont: „Die meisten Amputationen sind planbar. Da ist es nicht entscheidend, ob sie nach 24 oder 48 Stunden stattfinden.“

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e. V.

Autor: Simone Lang

Zerkleinertes Obst und Blattsalate


© vincent noel/Shutterstock.com

Verzehrfertige Obststücke und vorgeschnittene Blattsalate sind praktisch und beliebt. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) prüft regelmäßig den Keimgehalt der Packungen und gibt Verbrauchertipps.

Verunreinigung mit Pilzen und Bakterien

Zerkleinertes Obst im Becher ist ein praktischer Snack für unterwegs und ein in Folie verpackter vorgeschnittener Blattsalat spart Zeit. Doch Vorsicht: Es handelt sich in jedem Fall um leicht verderbliche Lebensmittel. In der Plastikverpackung bildet sich Feuchtigkeit und die große Oberfläche der zerkleinerten Nahrungsmittel erleichtert das Wachstum von Mikroorganismen. Für Produktion und Verkauf von vorgeschnittenem Obst und Blattsalaten gelten deshalb besondere Hygienevorschriften. In regelmäßigen Abständen prüft das BVL bundesweit die mikrobiologische Sicherheit von verzehrfertig verpacktem Obst und Blattsalaten.

Im Jahr 2016 stand kleingeschnittenes Obst in Plastikverpackungen auf dem Prüfstand. Die Untersucher wiesen in mehr als jeder vierten Packung Pilzbefall nach (27 Prozent) und in etwa jeder zehnten befanden sich Darmbakterien – so genannte Enterobakterien (11 Prozent). Das Bakterium Escherichia coli, ein Anzeigekeim für fäkale Verunreinigungen, sowie Staphylokokken (unter anderem Verursacher eitriger Infektionen) waren sehr selten (jeweils unter 0,5 Prozent). Keine der Proben enthielt Salmonellen. Diese gesundheitsschädlichen Erreger fand das BVL bei der Untersuchung von Blattsalaten im vorangegangenen Jahr in 1 von 391 Packungen.

Tipps für Einkauf und Haushalt
Für Obst und Salat besteht bereits im Anbau das Risiko einer Verunreinigung mit Mikroorganismen. Während der Verarbeitung und nach dem Kauf erfolgt in der Regel kein Abtöten der Keime: Obst und Salat werden roh verkauft und verzehrt. Aus diesem Grund rät das BVL dem Verbraucher, unbedingt auf eine gekühlte Lagerung im Laden sowie auf die Daten für Verbrauch oder Mindesthaltbarkeit zu achten. Braune Stellen, viel Flüssigkeit in der Verpackung oder eine Wölbung der Folie sind Hinweise darauf, dass das Nahrungsmittel unsachgemäß gelagert wurde. Auch Zuhause ist Aufbewahrung im Kühlschrank Pflicht und das BVL rät, Produkte zu entsorgen, die längere Zeit der Wärme oder Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren.

Quelle: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Autor: Miriam Knauer

Gesunde Ernährung beugt Falten vor


© Ruslan Guzov/Shutterstock.com

Eine niederländische Studie lieferte neue Erkenntnisse im Kampf gegen Falten: Ältere Frauen, die sich gemüse- und obstreich ernährten, hatten weniger Gesichtsfalten. Für Männerhaut bestätigte sich dieser Zusammenhang nicht.

Viele Falten bei Rauchern und Sportlern

Das Team um die Dermatologin Selma Mekic von der Erasmus-Universität Rotterdam befragte in einer Studie über 2.700 Personen mit einem Durchschnittsalter von 67 Jahren zu ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten. Außerdem fotografierten sie die Gesichter der Teilnehmer und berechneten mit einem Computerprogramm den Faltenanteil.

Ältere Menschen wiesen mehr Falten auf als jüngere und Raucher mehr als Nichtraucher. Diese Ergebnisse galten für Frauen und Männer. Der negative Einfluss des Rauchens auf weibliche Haut war größer als auf Männerhaut: Die Haut von Raucherinnen war um 38 Prozent, die von männlichen Rauchern um 15 Prozent faltiger als die der Nichtraucherinnen und Nichtraucher. Beim Vergleich der sportlichen Aktivität hatten Sportlerinnen und Sportler deutlich mehr Gesichtsfalten als weniger sportliche Menschen.

Positiver Effekt gesunder Ernährung nur bei Frauen

Die Auswirkungen der Ernährung auf Falten im Gesicht untersuchten die Wissenschaftler mit einem Punktesystem. Je stärker sich ein Teilnehmer an die niederländische Ernährungsempfehlung hielt, umso mehr Punkte erreichte er auf einer Skala von 0 bis 100. Der Durchschnittswert der Niederländer liegt bei 60 Punkten.

Die Forscher zeigten, dass mit jeder Zunahme um 10 Punkte der Faltenanteil im Gesicht bei Frauen um 4,4 Prozent sank. Die wenigsten Falten hatten Frauen, die sich mit viel Gemüse und eher weißem statt rotem Fleisch ernährten sowie Frauen mit obstreicher Kost. Für Männer zeigte sich kein Zusammenhang mit der Ernährung.

Mekic und Kollegen zogen als Schluss, dass zumindest bei Frauen eine Ernährung mit hohem Anteil an Schweine- oder Rindfleisch die Faltenbildung beschleunigt. Umgekehrt vermuteten sie, dass der Verzehr von viel Obst und Gemüse aufgrund der pflanzlichen Inhaltsstoffe die Hautalterung bei Frauen verlangsamt.

Quelle: Ärzte Zeitung Online

Autor: Miriam Knauer

Lippenherpes selbst behandeln


© Artem Furman/Shutterstock.com

Endlich Ferien! Doch bei der Fahrt zum Flughafen bemerken Sie ein unangenehmes Ziehen und Kribbeln an den Lippen. Stress, Erschöpfung oder eine Klimaveränderung reichen aus, um den schlummernden Herpes-Virus zu aktivieren. Was Sie gegen das Spannungsgefühl und die unschönen Bläschen tun können.

Zur richtigen Zeit das richtige Präparat

Häufig bereits im Kindesalter infizieren sich neun von zehn Menschen unbemerkt mit dem Herpesvirus. Viele Virusträger leben ihr ganzes Leben unbehelligt, nur bei einigen Menschen wird die Infektion mit dem Herpes simplex Typ-1-Virus zum wiederkehrenden Ärgernis.

Kribbeln, Brennen und ein Spannungsgefühl im Lippenbereich – das sind die ersten Anzeichen für einen Herpes-Ausbruch. Wenn Sie zu den Betroffenen gehören, ist die erste Wahl in diesem frühen Stadium eine Salbe, die Sie lokal auf die schmerzende Stelle auftragen. Präparate mit den Wirkstoffen Aciclovir (zum Beispiel Zovirax® Lippenherpescreme) und Penciclovir (zum Beispiel Pencivir®) erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke. Beide verhindern die Virusvermehrung und Sie dürfen die Cremes bis zu sechsmal am Tag auftragen. Für die ersten Tage eines Herpes-Ausbruchs eignet sich auch eine Lippencreme mit dem Wirkstoff Docosanol (zum Beispiel Muxan®).

Tipp: Das rezeptfreie Kombinationspräparat Zovirax® Duo enthält zusätzlich 1 Prozent Hydrokortison für ein schnelles Abheilen der Wunde.

Wenn die Bläschen da sind: austrocknen und heilen

Die Lippenbläschen sind nicht nur unschön, sie enthalten auch eine große Anzahl infektiöser Viren. Nach 3 bis 4 Tagen platzen die Bläschen auf und hinterlassen schmerzhafte Wunden. Am besten verwenden Sie Zink-haltige Gele wie zum Beispiel Virudermin® Gel, Widmer® Lipactin Gel. Auch Silizium-Gele binden die Wundflüssigkeit zuverlässig (zum Beispiel SOS® Lippen-Herpes-Gel). Eine Ansteckung mit Bakterien vermeiden Sie mit Cremes, die die Wirkstoffe Clioquinol (zum Beispiel Linola® sept) oder Tyrothricin (zum Beispiel Tyrosur®) enthalten.

Hinweis: Vermeiden Sie in dieser Phase unbedingt den engen Körperkontakt mit anderen Menschen. Für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem wie Neugeborene, Senioren oder Krebspatienten kann der Kontakt mit Herpesviren sogar gefährlich sein.

Machen Sie Herpes unsichtbar: abkleben und überschminken

In Ihrer Apotheke erhalten Sie kleine Pflaster oder Herpespatches, mit deren Hilfe die Herpesbläschen fast verschwinden. Die Minipflaster schützen Ihre Lippen vor einer bakteriellen Entzündung und Ihre Mitmenschen vor einer versehentlichen Übertragung des Virus. Die Herpespflaster fördern mit der enthaltenen Hydrokolloidschicht das Abheilen der Wunde (zum Beispiel Zoviprotect® Lippenherpes Patch, Compeed® Herpesbläschen Pflaster, Herpes-Patch Wund med®) und lindern den unangenehmen Juckreiz.

Tipp: Die Herpespflaster lassen sich problemlos mit Make-up oder Lippenstift überschminken.

Homöopathie bei Herpes: Ihr Apotheker berät Sie

Sind Sie auf der Suche nach einer Alternative zur Schulmedizin? Lassen Sie sich von Ihrem Apotheker zum geeigneten Wirkstoff und zur Dosierung von homöopathischen Mitteln wie beispielsweise Rhus toxicodendron, Dulcamara oder Hepar sulfuris beraten.

Hinweis: Die Selbstmedikation bei Herpes hat Grenzen. Heilt der Lippenherpes auch nach einer Woche nicht ab, bildet sich in den Bläschen Eiter oder kommt sogar Fieber hinzu, ist ein Besuch beim Arzt dringend anzuraten.

Ein paar Verhaltensregeln, wenn Sie merken, dass ein Herpes-Ausbruch droht:

  • Berühren Sie die Lippenbläschen nicht.

  • Kratzen Sie die Bläschen nicht auf und vermeiden Sie unbedingt, dass Sie den Virus auf die Augen übertragen. Am besten tragen Sie in der Zeit eines Herpes-Ausbruchs keine Kontaktlinsen.

  • Vermeiden Sie von sich aus engen Kontakt mit anderen Menschen, ganz besonders mit Schwangeren und Kleinkindern.

  • Teilen Sie auf keinen Fall Besteck, Tassen, Handtücher, Waschlappen oder Kosmetika mit anderen Mitgliedern Ihres Haushalts.

  • Meiden Sie starkes Sonnenlicht und verwenden Sie einen Sunblocker für die Lippen.

Quelle: Dr. Claudia Bruhn: Lucky lips, Deutsche Apotheker Zeitung, Seite 32, Ausgabe 21/2018 vom 24.05.2018.

Autor: Simone Lang