Gütesiegel

Wir sind für sie da:

MO - FR
MI
SA
08:00 - 13:00   14:00 - 18:00
08:00 - 13:00   14:00 - 20:00
08:00 - 12:00

Gesundheitsinfos

Gesund leben
  • Familienplanung
    • Hintergrundwissen Verhütungsmethoden
    • Hormonelle Verhütung
  • Alternative Heilkunde
  • Notfälle und Erste Hilfe
    • Lebensrettende Sofortmaßnahmen
    • Notfälle von A-Z
  • IGeL-Check
    • IGeL Gynäkologie, Schwangerschaft und Geburtshilfe
    • IGeL Kardiologie, Angiologie und Gefäßchirurgie
  • Laborwerte
  • Ernährungsmedizin
    • Ernährung heute
    • Wie und wann essen?
    • Was essen?
    • Wenn die Lust zur Last wird
    • Vitamine
  • Reisemedizin
    • Vor der Abreise
    • Reisen unter besonderen Umständen
  • Aging und Antiaging
    • Altern - die Richtung des Lebens
    • Anti-Aging-Medizin
    • Anti-Aging-Therapie
    • Die Alterungsvorgänge
  • Diagnose und Therapieverfahren
    • Diagnoseverfahren
    • Schulmedizinische Therapieverfahren
    • Labordiagnostik
    • Arzneimittel
    • Bildgebende Untersuchungsverfahren
  • Selbsthilfe
    • Die Stress-Falle
    • Entspannungsverfahren und Mind-Body-Therapien
    • Selbsthilfe - Chancen und Grenzen
    • Die Ursachen von Stress beseitigen
  • Impfungen | Vorsorge
    • Vorsorge aktiv
    • Impfungen | Ärztliche Vorsorge
    • Möglichkeiten und Grenzen der Vorsorge
    • Impfungen
  • Ratgeber
  • Nahrungsergänzungs-Mittel
    • Nahrungsergänzungs-Mittel A-Z
Eltern und Kind
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Schwangerschaft
    • Hintergrundwissen Schwangerschaft
    • Die gesunde Schwangerschaft
    • Komplikationen und Erkrankungen in der Schwangerschaft
  • Geburt und Stillzeit
  • Kinderkrankheiten
    • Probleme mit Säuglingen
    • Kinderkrankheiten
    • Andere Erkrankungen im Kindesalter
    • Gesundheitsprobleme im Jugendalter
Krankheiten & Therapie
  • Erkrankungen im Alter
    • Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Pflegebedürftigkeit
    • Wohnen im Alter
    • Krankheitsbilder im Alter
  • Sexualmedizin
  • Ästhetische Chirurgie
  • Augen
    • Hintergrundwissen Auge
    • Sehfehler
    • Erkrankungen des äußeren Auges
    • Erkrankungen des inneren Auges
    • Diagnoseverfahren in der Augenheilkunde
  • Zähne und Kiefer
    • Hintergrundwissen Mund, Zähne und Kiefer
    • Parodontologie
    • Zahn- & Zahnwurzelerkrankungen
    • Kiefererkrankungen
  • HNO, Atemwege und Lunge
    • Hintergrundwissen HNO, Atemwege und Lunge
    • Erkrankungen des Ohrs
    • Erkrankungen der Atemwege
  • Magen und Darm
    • Erkrankungen der Speiseröhre
    • Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms
    • Erkrankungen von Mastdarm und Anus
    • Erkrankungen von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse
  • Herz, Gefäße, Kreislauf
    • Hintergrundwissen Herz, Gefäße, Kreislauf
    • Herzkrankheiten
    • Erkrankungen des Blutdrucks und der arteriellen Blutgefäße
    • Erkrankungen der Venen
  • Stoffwechsel
    • Hintergrundwissen Stoffwechsel
    • Diabetes mellitus, metabolisches Syndrom, Übergewicht und Adipositas
    • Erkrankungen des Stoffwechsels der Fette, Eiweiße, Salze und Mikronährstoffe
    • Weitere Erkrankungen des Stoffwechsels
  • Nieren und Harnwege
    • Hintergrundwissen Niere und Harnwege
    • Erkrankungen der Nieren und Harnleiter
    • Erkrankungen der Harnblase und der Harnröhre
  • Orthopädie und Unfallmedizin
    • Hintergrundwissen orthopädische Erkrankungen und Verletzungen
    • Sportverletzungen
    • Wirbelsäule, Brustkorb und Bauch
    • Hüfte und Oberschenkel
    • Knie und Unterschenkel
    • Diagnostik und Therapie in der Orthopädie
  • Rheumatologische Erkrankungen
    • Hintergrundwissen rheumatologische Erkrankungen
    • Entzündlich-rheumatische Gelenkerkrankungen
    • Kollagenosen
    • Sonstige Erkrankungen
    • Behandlungsstrategien in der Rheumatologie
  • Blut, Krebs und Infektionen
    • Hintergrundwissen Infektionen
    • Erkrankungen des Immunsystems
    • Infektionskrankheiten
    • Krebsbehandlung
    • Hintergrundwissen Krebs
  • Haut, Haare und Nägel
    • Hintergrundwissen Haut, Haare und Nägel
    • Infektionen und Parasitenerkrankungen der Haut
    • Pigmentveränderungen und gutartige Tumoren der Haut
    • Weitere Hauterkrankungen
  • Psychische Erkrankungen
    • Psychische Erkrankungen
    • Abhängigkeitserkrankungen
    • Essstörungen
    • Psychotherapeutische Verfahren
    • Medikamentöse Behandlung bei psychischen Erkrankungen
    • Hilfe für Betroffene und Angehörige bei psychischen Erkrankungen
  • Neurologie
    • Hintergrundwissen Neurologie
    • Gefäßbedingte Erkrankungen des Gehirns
    • Entzündungen von Gehirn, Rückenmark und Nerven
    • Degenerative Erkrankungen von Gehirn und Rückenmark
    • Anfallskrankheiten
    • Weitere neurologische Beschwerden und Erkrankungen
  • Schmerz- und Schlafmedizin
    • Hintergrundwissen Schlafmedizin
    • Schlafmedizinische Krankheitsbilder
  • Frauenkrankheiten
    • Menstruationszyklus und Wechseljahre
    • Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Männerkrankheiten

aktuelle Themen

Laufen lernen ohne Schuhe


© Purino/Shutterstock

Während rund 60 Prozent aller Erwachsenen an Fuß- und Haltungsschäden leiden, haben Babys und Kleinkinder fast durchweg noch gesunde Füße. Problematisch wird es, wenn sie Schuhe zu früh und in der falschen Größe tragen.

Babyfüße mögen klein und zerbrechlich aussehen. Doch schon früh eignen sie sich für Belastungen wie das Laufenlernen. Das klappt am besten ganz ohne Stützmittel wie sogenannte „Lauflernschuhe“ – diese behindern sogar die gesunde Entwicklung der Füße, meint Kinder- und Jugendarzt Dr. Berthold Koletzko: „Schuhe hindern die Füße am Tasten und Greifen. Dadurch bleiben dem Kind wichtige sensorische Reize und Empfindungen und damit zusätzliche Wahrnehmungsimpulse für sein Gehirn vorenthalten. Schuhe braucht der Mensch nur zum Schutz gegen Kälte, Hitze und Verletzungen“.

Schuhe erst dann nötig, wenn sich Kinder draußen bewegen

Schuhe sind laut Koletzko erst angebracht, wenn ein Kind auch draußen auf eigenen Beinen vorankommen möchte. Hier bieten sich Kindern noch mehr Möglichkeiten als daheim, ihre motorischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln: „Das Laufen über Unebenheiten kräftigt die Muskulatur, festigt das Knochengerüst, trainiert die Gleichgewichtsempfindung und macht damit den Gang sicherer“, erklärt der Mediziner.

Problematisch: falsche Schuhgröße

Wichtig ist das passende Schuhwerk für die Kleinen: Die Schuhe müssen biegsam sein und die passende Größe haben – sich also dem Fuß anpassen. Einlagen oder besonders festes Schuhwerk sind dagegen oft hinderlich. Besonders problematisch: Laut einer aktuellen Erhebung laufen über 40 Prozent aller Kinder in zu großen Schuhen herum. Ein möglicher Grund ist, dass Eltern versuchen, während des schnellen Wachstums der Kleinkindfüße eine Schuhgröße einzusparen. Allerdings bedeuten zu große Schuhe eine höhere Gelenkbelastung und einen möglicherweise veränderten Gang. Eltern sollten daher regelmäßig Schuhe in der passenden Größe nachkaufen.

Quelle: Stiftung Kindergesundheit

Autor: Leonard Olberts

Gefahr bei Umbau und Sanierung


© Halfpoint/Shutterstock

Asbestbelastung ist heute kein großes Gesundheitsthema mehr. Doch noch immer sind viele ältere Häuser mit dem giftigen Werkstoff belastet. Gefahr droht vor allem bei Umbau- und Sanierungsmaßnahmen.

Noch vor wenigen Jahrzehnten galt Asbest als unbedenklicher Baustoff, der unter anderem in Zement, Bodenbelägen und Dachabdeckungen zum Einsatz kam. „Man kann davon ausgehen, dass in der Mehrheit der vor dem Jahr 1995 errichteten Gebäude eventuell Asbest zu finden ist“, erklärt Markus Ruf, Vertriebsleiter vom TÜV Rheinland. Seitdem gilt ein vollständiges Verwendungsverbot. Denn Asbestfasern können sich in der Lunge festsetzen und als Spätfolge eine Krebserkrankung nach sich ziehen.

Asbestsanierung mit Sachverständigem planen

Sogenannte schwach gebundene Asbestfasern, die zum Beispiel als Isolation oder Brandschutz eingesetzt wurden, können sich bereits in Folge von Alterungsprozessen lösen und eingeatmet werden. Doch auch fest gebundene Fasern stellen eine potenzielle Gesundheitsgefahr dar – zum Beispiel beim Umbau oder der energetischen Sanierung von bis 1994 gebauten Häusern. Bei anfallenden Bauarbeiten sollte daher mit Hilfe eines Sachverständigen unbedingt eine Asbestsanierung eingeplant werden – auch weil der fahrlässige Umgang mit dem Werkstoff ein strafrechtlich relevantes Umweltvergehen darstellt.

Nur von zugelassenen Firmen durchführen lassen

„Schon beim einfachen Zerschlagen von Teilen werden sehr viele Asbestfasern freigesetzt, die noch nach Jahrzehnten gesundheitliche Schäden anrichten können“, warnt Torsten Mußdorf, Geschäftsführer des Norddeutschen Asbest- und Gefahrstoffsanierungsverbandes. Daher sollte die Sanierung nur von zugelassenen Firmen erfolgen, die den Staub mit einem speziellen Industriestaubsauger unter Schutzbedingungen entfernen. Anschließend werden die asbesthaltigen Materialien als Sondermüll auf dem Recyclinghof entsorgt. Eine mögliche Asbestkontamination ist mit dem Hausarzt abzuklären, der eventuell an einen Spezialisten für Umwelt- und/oder Arbeitsmedizin überweist.

Quelle: Lungenärzte im Netz

Autor: Leonard Olberts

Sonnenschutz für Kinder


© BlueOrange Studio/Shutterstock.com

Zum Sommer gehört für Kinder auch das Spielen im Freien. Dabei muss die Kinderhaut besonders geschützt werden, denn sie ist sonnenempfindlicher als die Haut von Erwachsenen. Wie Sie Ihr Kind am besten vor Hautschäden schützen und warum zu viel fettige Sonnencreme den Körper von Kindern belastet, erklärt die Apothekerkammer Hessen.

Die 4-H-Regel beachten

Im Vergleich zu Erwachsenenhaut ist Kinderhaut deutlich sonnenempfindlicher, daher benötigt die Haut Ihrer Kinder auch einen besseren Sonnenschutz. Ob am Strand oder auf dem Spielplatz – richten Sie sich am besten nach der 4-H-Regel:

  • Hut
  • Hemd
  • Hose
  • Hoher Sonnenschutzfaktor

Am wichtigsten ist der Schutz durch Schatten und Kleidung. Sonnencreme ist nur das i-Tüpfelchen auf dem korrekten Sonnenschutz. Erika Fink, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, erklärt: „Viele Eltern unterschätzen, dass im Sonnenschein der ganze Körper des Kindes aufgeheizt wird. Wenn dann der komplette Körper mit fettiger Sonnencreme eingerieben ist, fällt es insbesondere Babys sehr schwer, richtig zu schwitzen. So wird im schlimmsten Fall ein Hitzestau erzeugt, der nicht ungefährlich ist.“ Damit der Wärmeausgleich funktionieren kann, tragen Sie Sonnencreme nur auf die unbekleideten Stellen auf.

Spezialprodukte für Kinder verwenden

Nutzen Sie das spezielle Angebot an Sonnenschutzmitteln für Babys und Kleinkinder. „Kinderhaut ist sehr dünn und durchlässig für viele Stoffe, die die Erwachsenenhaut nicht durchdringen können. Deshalb werden an Präparate, die auf Kinderhaut angewendet werden, besondere Ansprüche gestellt. Das gilt sowohl für die Grundstoffe von Salben und Cremes wie auch für Wirkstoffe und erforderliche Konservierungsmittel“, betont Erika Fink. Besonders streng sind die Anforderungen bei Produkten für Kinder unter zwei Jahren.

Physikalische Produkte besser verträglich

Achten Sie bei der Auswahl des Sonnenschutzes darauf, ob dieser auf chemischen oder physikalischen Filtersubstanzen basiert. Chemische Filtersubstanzen absorbieren das UV-Licht und verändern sich dabei. Die zarte Kinderhaut reagiert darauf oft mit Reizungen. Verwenden Sie für Kleinkinder und Babys besser Sonnencremes mit physikalischen Filtersubstanzen. Sie bestehen aus kleinsten Plättchen von Metalloxiden wie Zinkoxid oder Titanoxid, die sehr zuverlässig das gesamte Spektrum des Sonnenlichts reflektieren. Dafür ist es wichtig, dass Sie die Sonnencreme gleichmäßig auf der Haut verteilen. Bei Präparaten minderer Qualität kommt es zum sogenannten Weißeln: Die Partikel setzen sich weiß in Hautfalten ab. Dies mindert auch den Sonnenschutz. Daher sollten Sie immer Präparate wählen, die gleichmäßig auf der Haut verbleiben. Ihr Apotheker empfiehlt Ihnen geeignete Produkte.

Ein weiterer Tipp: Den Sonnenschutz für die Augen nicht vergessen. Mit Hut oder einer Sonnenbrille sind Kinder rundherum geschützt.

Autor: Sandra Göbel/Apothekerkammer Hessen

Rückenschmerzen bei Kindern


© Billion Photos/Shutterstock

Rückenschmerzen zählen inzwischen zu den häufigsten Beschwerden bei Kindern und Jugendlichen. Die Stiftung Kindergesundheit informiert über Ursachen und verrät Maßnahmen für die Rückengesundheit.

Rückschmerzen gelten als typisches Erwachsenenleiden. „Inzwischen haben jedoch mehrere große Untersuchungen ergeben, dass Rückenschmerzen auch bei Kindern und Jugendlichen ein weit verbreitetes Phänomen sind und in den letzten Jahren massiv zugenommen haben“, berichtet der Kinder- und Jugendarzt Prof. Dr. Berthold Koletzko, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit. Was steckt hinter diesem so rasant zunehmenden Problem?

Wirbelsäulenveränderungen ausschließen lassen

Bei etwa 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit Rückenschmerzen liegt eine Wirbelsäulenveränderung zugrunde, zum Beispiel eine Skoliose (seitlich verkrümmte Wirbelsäule) oder ein Morbus Scheuermann (Verknöcherungsstörung der Wirbelsäule). Bei beiden Erkrankungen ist die Behandlung umso erfolgsversprechender, je früher sie beginnt. Regelmäßige Rückenschmerzen sollten deshalb zu einem Kinder- und Jugendarzt führen, um eine Wirbelsäulenerkrankung abzuklären.

Kinderrücken leiden unter Bewegungsmangel

Bei der Mehrheit der Kinder und Jugendlichen mit Rückenschmerzen besteht jedoch keine krankhafte Wirbelsäulenveränderung. Kinder- und Jugendärzte vermuten hier andere Gründe für die Rückenbeschwerden, etwa Fehlhaltungen und Bewegungsmangel. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt für Kinder und Jugendliche eine moderate bis starke Aktivität über mindestens 60 Minuten pro Tag – im Idealfall an mindestens fünf Tagen pro Woche. Dieser Richtwert wird in Deutschland gegenwärtig nur von 27,5 Prozent der 3- bis 17-Jährigen erreicht. Je älter die Kinder, umso geringer ihre Alltagsaktivität. Eine gewichtige Rolle dabei spielen moderne Medien. Smartphone, PC, Fernseher und PlayStation beanspruchen immer mehr Zeit von Kindern und Jugendlichen. Das viele Sitzen belastet den Rücken und begünstigt die Entwicklung von Übergewicht. Die Stiftung Kindergesundheit appelliert deshalb an alle Eltern, Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren.

Tipps für eine gesunde und rückenfreundliche Entwicklung von Kindern

  • Die Freizeit aktiv gestalten! Lieber mit dem Rad fahren oder zu Fuß gehen, anstatt das Auto zu benutzen. Gemeinsame Spiele und Ausflüge mit dem Nachwuchs machen Spaß und bereichern Gesundheit und Familienleben gleichermaßen.
  • Einen ergonomischen Schulranzen kaufen! Der Ranzen sollte eng am Körper anliegen und über ein rutschfestes Rückenteil verfügen sowie über mindestens vier Zentimeter breite und gepolsterte Tragegurte. Schwere Inhalte in körpernahen Fächern verstauen und keinen unnötigen Ballast mitschleppen, sondern den Inhalt täglich neu packen.
  • Spielpartner organisieren oder Sportvereinen beitreten. Wer allein spielt, bewegt sich wenig. Sportvereine fördern Freundschaften und soziale Kontakte. In der Regel findet jedes Kind eine Sportart, die es mag.
  • Den Medienkonsum der Kinder kontrollieren und begrenzen. Für Grundschulkinder genügt eine Stunde Fernsehen, Internet oder DVD am Tag. Dauert ein Film mal länger, wird dafür an einem anderen Tag auf das Medium verzichtet. Filme und Sendungen am besten im Vorfeld gemeinsam mit dem Kind auswählen.

Autor: Sandra Göbel/Stiftung Kindergesundheit

Herzdruckmassage rettet Leben


© Image Point Fr/Shutterstock

Jährlich sterben etwa 65.000 Menschen in Deutschland am plötzlichen Herztod. Viele der Todesfälle ließen sich durch Reanimation verhindern – doch ungeübte Ersthelfer reagieren häufig falsch.

Nach dem Herzstillstand zählt jede Sekunde. Dennoch führen Helfer häufig keine angemessene Wiederbelebung durch. Der Kardiologe und Notfallmediziner Dr. Dietrich Andresen beklagt: „Leider erleben wir es immer wieder, dass der Ersthelfer nach Absetzen des Notrufs nicht sofort mit der Herzdruckmassage beginnt. Stattdessen lässt er das Opfer allein, um einen Defibrillator zu suchen. Lebenswichtige Minuten, in denen das Gehirn nicht mit Sauerstoff versorgt wird, gehen verloren. Minuten, in der die Überlebenschancen des Patienten rapide sinken.“

Wiederbelebung muss sofort und ohne Pause erfolgen

Häufig vermeiden Ersthelfer die Herzdruckmassage aus Angst vor Fehlern. Doch ohne sofortige Reanimation kommt es durch die Unterbrechung des Blutkreislaufs und mangelnde Sauerstoffversorgung schon nach wenigen Minuten zum Gehirntod beim Betroffenen. Ein Automatisierter Externer Defibrillator (AED) für daheim – auch „Laien-Defibrillator“ genannt – beseitigt zwar den Herzstillstand, ist aber nur ergänzend zur Herzdruckmassage sinnvoll, um keine wertvolle Zeit zu verlieren. Bestenfalls sind mindestens zwei Helfer zur Stelle: Während der eine den AED holt, führt der andere durchgängig die Herzdruckmassage aus.

Weitere Informationen

Einen kostenfreien Herznotfall-Ratgeber der Deutsche Herzstiftung können Sie hier bestellen. Einen kurzen Film zur richtigen Durchführung der Herzdruckmassage sehen Sie hier.

Quelle: Deutsche Herzstiftung

Autor: Leonard Olberts